OM: Ministrantinnen und Ministranten im Pfarrverband

Ministranten sind die sichtbare Beteiligung des Gottesvolkes am liturgischen Geschehen. Ihre unmittelbare Beteiligung am Altarraum macht deutlich, dass Gottesdienst nicht das Tun eines Einzelnen ist. Sie verdeutlichen das Mitwirken der Gemeinde durch ihre aktive Assistenz. Ihre Aufgabe ist es, durch ihr Tun Vorgänge zu verdeutlichen, Zeichen zu unterstreichen und auf das Wesentliche hinzuweisen (z. B. durch Weihrauch, Leuchter, Haltungen, Herbeibringen der Gaben, Evangeliumsprozession...).

Es ist die attraktive und unkomplizierte Gelegenheit, dass Kinder ganz nah am Geschehen dabei sein können. Sie können Verantwortung und eine wirkliche Aufgabe übernehmen.
Ein Ministrant kann aber auch über den Bereich der Liturgie hinaus missionarisch wirken, wenn durch sein Engagement die Eltern wieder häufiger kommen und so neuen Zugang finden. Sie leisten einen Einsatz beim Aufbau der Gemeinde und bei der Gestaltung von Gesellschaft, wenn sie sich als Gruppe regelmäßig treffen. Damit kommt es ganz natürlich zu einer inhaltlichen Auseinandersetzung mit Glaubensfragen. Es ist dafür wichtig, den eigenen Glauben zu vertiefen und im Verständnis der Liturgie zu reifen. Wichtig ist aber auch Raum und Zeit für Spiel und Spaß, für gemeinsame Erlebnisse in der Gruppe, wie zum Beispiel auf der Herbstfreizeit, beim Mini-Cup, auf dem Ministrantentag in Altenberg, bei Wallfahrten nach Rom und noch viele andere Ereignisse im Jahr. Denn Ministranten sind nicht nur Diener am Altar sondern und vor allem junge Menschen wie andere auch. So ist Ministrantenpastoral zwar ein wichtiger Bereich im Rahmen der Liturgie, gleichzeitig aber auch ein wichtiger Teil von kirchlischer Jugendarbeit.